Produkttest Garmin Edge 500

Der Garmin Edge 500 ist ein perfekter Trainingsbegleiter für alle, die Wert auf die wesentlichen Leistungsparameter legen. Der GPS-basierte Radcomputer verzichtet auf Farbdisplay und Kartennavigation, dafür ist er leichter und handlicher als sein großer Bruder der Edge 800.

garmin_edge_500

Dabei bietet der Garmin Edge 500 alles, was das Bikerherz begehrt: Auf Geschwindigkeits- und Trittfrequenzanzeige muss man genauso wenig verzichten, wie auf barometrische Höhendaten oder Wattwerte von einem ANT+-kompatiblen Powermeter. Das ansprechende Design und die intuitive Benutzerführung über 4 Knöpfe sind weitere Pluspunkte.

Intuitive Menüführung

Der Garmine Edge 500 lässt sich schnell mit zwei mitgelieferten Gummis am Lenkervorbau befestigen und macht einen stabilen Eindruck. Auf dem kontrastreichen Schwarz-weiß-Display lassen sich bis zu 8 Leistungswerte gleichzeitig einblenden. Außerdem kann man verschiedene Displayansichten voreinstellen. Interessieren einen bei Trainingsausfahrt noch die Anzeige von Geschwindigkeit, Steigung oder Durchschnittsgeschwindigkeit, kann man die Displayansicht beispielsweise für den Wettkampf auf Trittfrequenz und Wattwerte reduzieren.

Genau wie andere GPS-Empfänger muss der Edge 500 allerdings vor jeder Fahrt zunächst einen Satelliten orten. Das kann unter Umständen einige Minuten dauern. Am besten aktiviert man den Edge im Freien und lässt das Rad für ein bis zwei Minuten unbewegt stehen, bevor man losfährt.

Gute Ausstattung

Für Trittfrequenz und Geschwindigkeit gibt es separate Sensoren. Zwar zeigt der Garmin Edge 500 die Geschwindigkeit auch GPS-basiert an, aber dabei kann es zu Schwankungen kommen. Ist kein Kadenz-Messer installiert, kann der Edge die Trittfrequenz auch über einen ANT+-fähigen Leistungsmesser wie SRM, Powertap oder Power2max empfangen.

Unabhängig von der Displayanzeige zeichnet der Garmin Edge 500 alle Leistungsdaten im Training auf. Per USB-Kabel lassen sich diese später an einen Computer übertragen und auswerten. Eine professionelle Auswertungssoftware ist allerdings nicht im Lieferumfang enthalten.

Fazit

Der Edge 500 ist ein kompakter Radcomputer, der professionellen Ansprüchen genügt und alle trainingsrelevanten Leistungsparameter anzeigt und aufzeichnet. Mit rund 60 Gramm ist er vergleichsweise leicht und lässt sich stabil am Rad montieren. Die unverbindliche Preisempfehlung ohne Pulsgurt, Trittfrequenz und Geschwindigkeitssensor liegt bei 230 Euro. Der Preis ist gemessen an der Ausstattung angemessen.

Einen Kommentar schreiben